25

Nov

2016

Wir sitzen als Volkskirche zu sehr auf dem hohen Ross

2016-11-25 idea_Wir sitzen als Volkskirche zu sehr auf dem hohen Ross 1 

2016-11-25 idea_Wir sitzen als Volkskirche zu sehr auf dem hohen Ross 2

Quelle: http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/wir-sitzen-als-volkskirche-noch-zu-sehr-auf-dem-hohem-ross-99072.html

18

Nov

2016

Online-Seminar informiert über PROCHRIST LIVE 2018

2016-11-18 AMD NL_Online-Seminar informiert 1 

2016-11-18 AMD NL_Online-Seminar informiert 2

18

Nov

2016

Online-Kurse bereiten auf PROCHRIST LIVE 2018 vor

2016-11-18 idea_Onlinekurse bereiten auf PCL 2018 vor

Quelle: http://www.idea.de/glaube/detail/online-kurse-bereiten-auf-prochrist-live-2018-vor-98991.html

27

Apr

2016

proChrist: 2018 gibt es wieder eine Großevangelisation per Satellit

2016-04-27 idea_proChrist 2018 gibt es wieder eine Großevangelisation per Satellit

05

Oct

2015

Gebetshaus Augsburg begleitet PROCHRIST LIVE 2015

Gebet für Veranstaltungsorte und Anliegen der Besucher

(Kassel, 5. Oktober) Während des gesamten Aktionszeitraums der Veranstaltungsreihe  PROCHRIST LIVE 2015 werden Christen im Gebetshaus Augsburg, das von dem Katholiken Johannes Hartl geleitet wird und überkonfessionell  arbeitet, für die Orte beten, die sich noch bis zum 22. November an der Themenreihe für Leben und Glauben beteiligen. Konkrete Anliegen senden die Veranstaltungsorte  über die E-Mail-Adresse gebet@prochrist.de  an das Gebetshaus. Die dort Betenden nehmen diese Anliegen auf und berücksichtigen sie in ihren Gebeten. „Wir begleiten die Aktion PROCHRIST LIVE 2015 sehr gern. Fürbitten, Anbetung und Lobpreis im Gebetshaus betrachten wir als beständigen, leidenschaftlichen  Ruf des Herzens, den wir in der Hoffnung sprechen, dass Gott unser Land verändert und die Herzen vieler Menschen zu sich zieht“, sagt Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses, zu der Kooperation mit proChrist. Das Gebetshaus steht Interessierten – auch außerhalb des PROCHRIST LIVE-Aktionszeitraums – jederzeit offen. Wer mitbeten möchte, ist herzlich eingeladen. Informationen gibt es unter www.gebetshaus.org

Veranstaltungen über Social Media-Kanäle verfolgen

PROCHRIST LIVE-Veranstalter und -Teilnehmer können sich im Aktionszeitraum vielseitig über die Veranstaltung selbst und den Verlauf oder die Inhalte der Abende informieren: die Webseite www.prochrist- live.de mit einer umfangreichen so genannten „Social wall“ und das Gästebuch der proChrist-App bieten dazu umfangreiche Möglichkeiten. Im Gästebuch etwa kann man eigene Eindrücke hinterlassen und nachlesen, wie andere die Zeit erleben. Und ein Besucherzähler, der während des Aktionszeitraums auf prochrist-live.de zu sehen ist, zeigt tagesaktuell die Anzahl der Gäste an, die bereits PROCHRIST LIVE-Abende besucht haben. 

Die Veranstaltungsreihe  PROCHRIST LIVE wird bis zum 22. November in ganz Deutschland und angrenzenden Ländern angeboten. In insgesamt 110 Städten beteiligen sich rund 300 Gemeinden daran – jeweils mit einem bis zu achttägigen Programm. Eingeladen sind Menschen, die sich mit zentralen Lebensfragen beschäftigen und sich vorstellen können, Antworten im christlichen Glauben zu finden.  

Die proChrist-App steht in folgenden Stores kostenfrei zum Download zur Verfügung:

  • prochrist.org/iphone
  • prochrist.org/android
  • prochrist.org/windows

Weitere Informationen zu proChrist und den Veranstaltungsformaten:  

www.prochrist.org


Pressekontakt

Thomas Brand, brand-kommunikation / Telefon: 02327 7882816 / prochrist@brand-kommunikation.de

 

proChrist e.V. 

proChrist e.V. ist der Name des über 20 Jahre bestehenden Vereins. Er ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher

Kirchen. Der Verein wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Durch PROCHRIST LIVE-Aktionen und -Veranstaltungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Dabei werden zentrale Glaubensthemen gut nachvollziehbar erklärt und es wird zum Glauben eingeladen. Die Veranstaltungen finden kontinuierlich an unterschiedlichen Orten statt. Vom 20.02.2017 bis zum 02.04.2017 gibt es die Jugendveranstaltung JESUSHOUSE. 

14

Sep

2015

Roland Werner: „Evangelium wird an vielen Orten zum Gesprächsthema“

110 Veranstaltungsorte und 80 Redner bei PROCHRIST LIVE 2015

Über 300 beteiligte Gemeinden organisieren 700 Veranstaltungstage

Menschen in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden zur Auseinandersetzung mit Glaubensfragen eingeladen

 

(Kassel, 14. September 2015) Christen aus über 300 Gemeinden, Kirchen, Freikirchen und christlichen Gemeinschaften organisieren zwischen dem 2. Oktober und dem 22. November in 110 Städten PROCHRIST LIVE 2015, eine Themenreihe für Leben und Glauben. 700 Veranstaltungstage kommen bei dieser konzentrierten Aktion zusammen, die Besucher einlädt, sich mit dem christlichen Glauben zu beschäftigen. 80 Redner - darunter Pfarrer, Pastoren und Laienprediger - sind dafür zwischen Eckernförde im Norden und Pinkafeld (Österreich) im Süden unterwegs. „Ich erwarte, dass das Evangelium von Jesus durch PROCHRIST LIVE 2015 an vielen Orten zum Gesprächsthema wird“, sagt Dr. Dr. Roland Werner, Vorsitzender des proChrist e.V. Der Verein unterstützt die Gemeinden bei der Umsetzung von PROCHRIST LIVE 2015.

Auf www.prochrist-live.de und in der neuen proChrist-App informieren die Gastgeber über ihre Veranstaltungsorte, Redner, Themen und die einladenden Gemeinden. Per Filterfunktion können Interessierte die Termine auf einzelne Redner, Orte und Termine eingrenzen.

Einladendes Programm unter der Überschrift „Liebe ohne Ende“

An jedem Veranstaltungsort organisieren die Verantwortlichen an jeweils fünf bis sieben Abenden ein individuelles Programm unter der Überschrift „Liebe ohne Ende“. Mit kreativen Elementen, Vorträgen, Interviews und Musik laden die Gemeinden dazu ein, sich mit Fragen auseinanderzusetzen, auf die viele Menschen im Lauf ihres Lebens Antworten suchen, zum Beispiel: „Was bin ich wert?“, „Wie wichtig ist Erfolg“, „Gibt es einen Gott?“, „Warum gibt es so viel Leid auf der Welt?“, „Bin ich liebenswert trotz meiner Ecken und Kanten?“. Höhepunkt jedes Abends, der unter einem bestimmten Motto steht, ist ein Impuls-Vortrag des Redners. Danach haben die Besucher Gelegenheit, mit den Gastgebern oder dem Redner ins Gespräch zu kommen und das Bistro zu besuchen.

„Ich bin froh, dass proChrist weitergeht. Neben unseren kontinuierlichen Veranstaltungen mit einem festen Rednerteam - in den letzten Wochen zum Beispiel in Plauen, Erlangen und Nordlippe, die sehr gut besucht waren - ist der PROCHRIST LIVE 2015-Aktionszeitraum etwas ganz Besonderes. Europaweit dürfen wir Menschen von Gottes unendlicher Liebe erzählen. Darauf freue ich mich“, sagt Dr. Dr. Roland Werner.

Hinweise an die Redaktion:

Gerne können Sie aus der anhängenden Veranstalterliste eine Landkarte zur Veröffentlichung erstellen. Alternativ ist eine Landkarte auch in der o.g. App und auf www.prochrist-live.de abrufbar. Die App steht in folgenden Stores kostenfrei zum Download zur Verfügung:

prochrist.org/iphone

prochrist.org/android

prochrist.org/windows

Der Verein beschloss in der vergangenen Mitgliederversammlung die Änderung der Schreibweise: Er firmiert nun als „proChrist e.V.“ oder „proChrist“. Die Veranstaltungen heißen „PROCHRIST LIVE“.

Weitere Informationen zu proChrist und den Veranstaltungsformaten:

www.prochrist.org

Pressekontakt

Thomas Brand, brand-kommunikation / Telefon: 02327 7882816 / prochrist@brand-kommunikation.de

proChrist e.V.

proChrist e.V. ist der Name des über 20 Jahre bestehenden Vereins. Er ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen. Der Verein wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Durch PROCHRIST LIVE-Aktionen und -Veranstaltungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Dabei werden zentrale Glaubensthemen gut nachvollziehbar erklärt und es wird zum Glauben eingeladen. Die Veranstaltungen finden kontinuierlich an unterschiedlichen Orten statt. Vom 20.02.2017 bis zum 02.04.2017 gibt es die Jugendveranstaltung JESUSHOUSE.

14

Sep

2015

PROCHRIST LIVE-Nordlippe: 8 Tage mit täglich rund 450 Besuchern

Ulrich Parzany: „Begeisterte Zusammenarbeit der evangelischen Gemeinden ist für mich ein Wunder“

 

(Kalletal-Heidelbeck, 14. September) Acht Tage missionarische Vorträge in einem Festzelt mit Pfarrer Ulrich Parzany veranstalteten Christen jetzt im Lipperland. Vom 6. bis zum 13. September hatten die drei evangelisch reformierten Kirchengemeinden Almena, Hohenhausen und Langenholzhausen unter dem Titel „ERlebenswert“ zu PROCHRIST LIVE-Nordlippe nach Kalletal-Heidelbeck eingeladen. Mitglieder freikirchlicher Gemeinden und landeskirchlicher Gemeinschaften aus der Gegend unterstützten die Vorbereitungen. Insgesamt beteiligten sich weit über 100 ehrenamtliche Helfer vom Teenager bis zum Senioren an den Vorbereitungen, die sich über mehr als zwölf Monate hinzogen. Aber aus Sicht der Organisatoren haben sich die Mühen gelohnt: Auf den 450 Plätzen, die im Zelt zur Verfügung standen, wurde es zum Ende der Woche hin so eng, dass noch einmal weitere Stühle herangeschafft wurden und über 500 Besucher Platz fanden. Insgesamt zählten die Veranstalter an den acht Abenden rund 3.600 Besucher. Außerdem kamen zu einem besonderen Nachmittagsprogramm für Senioren noch einmal 230 Gäste ins Zelt.

„Für mich ist die begeisterte Zusammenarbeit von drei evangelischen Kirchengemeinden mit ihren vier Pfarrern und drei Jugendreferenten ein Wunder. So etwas finde ich selten. Hier zeigt sich, was in der evangelischen Kirche möglich ist, wenn die Verantwortlichen sich eindeutig zu Jesus Christus und zur Bibel als dem Wort Gottes bekennen“, sagte Pfarrer Ulrich Parzany. Und auch die veranstaltenden Gemeinden waren dankbar für die konstruktive Zusammenarbeit. Pfarrer Jörn Schendel, örtlicher Koordinator des Trägerkreises der PROCHRIST LIVE-Woche, sagte: „Wir arbeiten schon lange gut zusammen, konnten jetzt aber die gemeindeübergreifenden Beziehungen noch einmal deutlich vertiefen. Ganz wesentlich haben dazu der proChrist-Projektchor und die Band beigetragen.“

Besucher aller Altersstufen

Die Themenauswahl für die Abende war offensichtlich bei den Menschen der Region auf großes Interesse gestoßen. So kamen Besucher aller Altersstufen zu den Abenden, auch viele Jugendliche waren mit dabei. „Wir hatten eine gute Mischung aus Christen, deren Freunden und gemeindefremden Menschen, die den Vorträgen zuhörten. Viele von ihnen setzten sich nachher noch im Bistro zusammen“, sagte Jörn Schendel. Auch einige junge Flüchtlinge aus Syrien, Pakistan und Eritrea waren allabendlich unter den Gästen. Spontan organisierten die Veranstalter eine Übersetzung ins Englische. „Einer der jungen Syrer ist seit einem Jahr in Deutschland und hat sich vor kurzem taufen lassen. Er kam an jedem Abend nach meiner Einladung zum Treffpunkt Kreuz. Mir bleibt in lebhafter Erinnerung, wie fröhlich er seine Jesusnachfolge bezeugt“, berichtete Ulrich Parzany.

Weiterführende Angebote


Nach Abschluss der Veranstaltungsreihe bieten die Gemeinden in den kommenden Tagen weiterführende Programme an. Drei Glaubenskurse für Erwachsene zu unterschiedlichen Tageszeiten, ein Angebot für junge Menschen und ein Eheseminar haben die Veranstalter vorbereitet. „So können wir die Menschen, die sich langfristiger mit Glaubensfragen auseinandersetzen möchten, entsprechend begleiten“, sagt Jörn Schendel.

Pressekontakt

Thomas Brand, brand-kommunikation / Telefon: 02327 7882816 / prochrist@brand-kommunikation.de

proChrist e.V.

proChrist e.V. ist der Name des über 20 Jahre bestehenden Vereins. Er ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen. Der Verein wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Durch PROCHRIST LIVE-Aktionen und -Veranstaltungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen. Dabei werden zentrale Glaubensthemen gut nachvollziehbar erklärt und es wird zum Glauben eingeladen. Die Veranstaltungen finden kontinuierlich an unterschiedlichen Orten statt. Vom 20.02.2017 bis zum 02.04.2017 gibt es die Jugendveranstaltung JESUSHOUSE.

 

23

Jun

2015

Über 1.600 Gäste besuchten Thementage zu Leben und Glauben im Redoutensaal

Besonders viele junge Menschen nutzten Angebote zu Begegnung und Gespräch

(Erlangen, 19. Juni 2015) – Das Angebot und die Themen hatten sich offensichtlich im Laufe der Tage als lohnenswert herumgesprochen: Von Abend zu Abend waren immer mehr Besucher zu den PROCHRIST LIVE-­‐Abenden in den Redoutensaal gekommen, die von elf christlichen Gemeinden und Gemeinschaften der Stadt veranstaltet worden waren. Von Sonntag bis Donnerstag hatten insgesamt über 1.600 Besucher das Programm unter der Überschrift „ERlebenswert“ verfolgt. Es hatte Interessierten die Möglichkeit gegeben, sich intensiv mit Glaubensfragen zu beschäftigen. Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Saal, als es am Dienstag um die Themen Stress und Selbstwert ging. Besonders fiel den Veranstaltern der hohe Anteil junger Menschen auf. Mitarbeiter der Studentenmission in Deutschland hatten mit gemeinsamen Grill-­‐Aktionen oder einer Fahrradreparatur-­‐Station in der Stadt für die Abendveranstaltungen geworben und so offensichtlich gerade für diese Gruppe den richtigen Ton getroffen.

„Cooler Redner“ begeisterte die Zuhörer

Wie viele Fragen die Besucher zu Glaubensthemen hatten, zeigte sich besonders im direkten Anschluss an die Vorträge von Matthias Clausen. Der Professor für Systematische Theologie und Praktische Theologie von der Evangelischen Hochschule Tabor in Marburg beantwortete erste Fragen schon von der Bühne herab. Auch nach dem Ende des offiziellen Programms blieb er noch zu vielen Gesprächen im Saal. Besonders gut kam beim Publikum seine „humorvolle Ernsthaftigkeit“ an. „Der Redner ist ziemlich cool“, war eine der begeisterten Reaktionen von Zuschauern. Und eine andere Besucherin sagte: „Die Vorträge waren so spannend und die Atmosphäre so andächtig und ehrfurchtsvoll, dass ich jeden Abend da war.“

Sichtlich beeindruckt zeigte sich Stephan Klöcker, Pastor einer der veranstaltenden Gemeinden, von der intensiven Zusammenarbeit der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, ohne die PROCHRIST LIVE nicht möglich gewesen wäre. Sie hätten der Veranstaltung einen sehr warmen und einladenden Charakter verliehen.

Damit keine Fragen offen bleiben: Weiterführendes Angebot

Gemeinsam geben die Gemeinden in den kommenden Wochen den Erlangern nun mit einem weiteren Angebot die Möglichkeit, ihre Fragen an den Glauben zu stellen und tiefer ins Thema einzusteigen. Am Donnerstag, 25. Juni, beginnt um 19 Uhr „ProChrist PLUS“  in der Freien Evangelischen Gemeinde, Fuchsgarten 5. In lockerer Runde und jeweils nach einem kleinen Imbiss wird an fünf aufeinander folgenden Donnerstagen noch mehr Gelegenheit zum Austausch bestehen. Informationen zu dem kostenlosen Angebot gibt Pastor Martin Schellenberger unter 09131 201 213 oder unter erlangen@prochrist.de.

Ansprechpartner für die Presse:

Maria Krause
E-mail: maria.c.krause@googlemail.com
Telefon: 0176 22835991

Veranstalter von PROCHRIST LIVE in Erlangen waren:

• Arche‐Gemeinschaft Erlangen e.V.
• Evangelisch‐Freikirchliche Gemeinde (Baptisten)
• Ev.Lutherisches Dekanat Erlangen
• Evangelisch‐methodistische Kirchengemeinde
• Freie evangelische Gemeinde
• Freikirche der Siebenten‐Tages‐Adventisten,
• Adventgemeinde Erlangen‐ERlebt
• Gemeinde am Wetterkreuz
• Internationale Jesus Gemeinde
• Jesus Life‐Gemeinde
• Landeskirchliche Gemeinschaft / Ev. Familienzentrum

12

May

2015

Mehr als Worte

Ein Heft als Gesprächsöffner

(Kassel, im Mai 2015) – Der Verein proChrist e.V. hat gemeinsam mit der dzm „die mobile mission“ und NEUES LEBEN e.V. ein Hilfsmittel zum Gesprächseinstieg entwickelt. 

Dazu Dr. Dr. Roland Werner, Vorsitzender des proChrist e.V.: „Jesus hat uns beauftragt, seine Zeugen zu sein. Wie kommen Menschen zum Glauben an Jesus? Die Antwort ist klar: Durch das Zeugnis von Menschen, die ihnen Gottes Wort nahe bringen. Das ist uns bei proChrist wichtig: Christen zu ermutigen, ihren Freunden, Verwandten, Nachbarn und Kollegen die gute Nachricht weiter zusagen. Mehr als Worte soll dabei helfen. Es ist ein großartiges Werkzeug zum persönlichen Gespräch von Mensch zu Mensch.“

Das Heft Mehr als Worte richtet sich an Veranstalter missionarischer Angebote, Gemeinden und Interessierte  und soll zu Gesprächen zwischen Gastgebern und Besuchern anregen.

„Ich bin vom Heft Mehr als Worte in doppelter Hinsicht begeistert: Zum einen ist es das Ergebnis von guter und kreativer Zusammenarbeit verschiedener Missionswerke. Zum anderen ist es ein wirklich aktuelles Hilfsmittel für das in der Evangelisation unverzichtbare Gespräch“, sagt Mathias Lauer, Missionsleiter der dzm.

Im ersten Teil des Heftes findet der Leser Bilder und kurze Denkanstöße. Im zweiten Teil sind Impulse, Zitate und Lebensberichte abgedruckt. Diese lassen sich im Gespräch mit Gästen gezielt aufgreifen oder auch als Vertiefung und Anregung für zu Hause mitgeben.

„In dem Booklet Mehr als Worte werden auf visuelle und textliche Weise Fragen des Lebens und Glaubens aufgegriffen. Gerade in unserer wertepluralistischen Gesellschaft bedürfen wir neue, kreativer Hilfen, um mit den Menschen über den Glauben ins Gespräch zu kommen. Das Heft ist eine hilfreiche Ergänzung für Gespräche im Rahmen evangelistischer Veranstaltungen und Aktionen. Genau das, was wir für unsere missionarische Arbeit benötigen“, so Missionsdirektor Wilfried Schulte, NEUES LEBEN e.V.

Das Heft kann online im proChrist-Shop bestellt werden. Dort stehen auch viele weitere Materialien zur Verfügung: www.prochrist.org/shop

Weitere Informationen: www.prochrist.org

Rezensionsexemplar

Journalisten erhalten auf Anfrage ein Rezensionsexemplar. Bitte senden Sie dafür eine E-Mail mit dem Betreff Rezension „Mehr als Worte“ an presse@prochrist.de und nennen Sie uns Ihre Redaktionsanschrift oder die Publikation, für die Sie den Bericht anfertigen möchten.

21

Apr

2015

450 Gäste besuchen ersten PROCHRIST LIVE-Themenabend in der Stadthalle Korbach

Elke Werner sprach zum Thema „Weil ER die Zukunft kennt“

(Korbach, 21. April 2015) – Mit etwa 450 Besuchern war die Stadthalle Korbach am Montag, 20. April, dem ersten von sieben PROCHRIST LIVE-­‐Abenden in der Stadt, gut gefüllt. Neben Gemeindemitgliedern der veranstaltenden Gemeinden verfolgten viele Gäste das Rahmenprogramm und den Vortrag der Referentin und Autorin Elke Werner aus Marburg. Sie sprach über das Thema Zukunft und die Sorgen, die sich Menschen angesichts der damit verbundenen Ungewissheit machen.

„Oft machen wir uns zu viele Gedanken über das, was wir weder kennen noch beeinflussen können“,

sagte sie in ihrem Vortrag und regte an, sich von solchen Sorgen zu lösen. Dabei könnten der christliche Glaube und die Aussagen der Bibel eine wertvolle Hilfe sein.

"Das war ein gelungener Auftakt der Veranstaltungsreihe“, sagte einer der Veranstalter und ein Besucher ergänzte: „Der erste Abend hat mich neugierig gemacht. Ich bin gespannt auf das, was Elke Werner noch erzählt.“ Auch an den kommenden Abenden geht es um kritische Fragen an den Glauben und um Antworten für Menschen, die sich mit Sinn-­‐ und Existenzfragen beschäftigen möchten. So wird am Donnerstag, 23. April, Frank Schaefer, ehemaliger Trainer des Fußball-­‐ Bundesligisten 1. FC Köln, beim Abend unter der Überschrift „…weil wir Werte brauchen“ als Gast im Interview Rede und Antwort stehen. Am Freitag, 24. April, steht das Thema „Beziehung“ auf dem Programm und Samstag, 25. April, geht es um Gerechtigkeit: „…weil das Leben manchmal unfair ist“ lautet das Thema des Abends. Die komplette Übersicht über alle Veranstaltungen ist im Internet zu finden unter www.prochrist-­‐live.org/korbach. Einlass ist jeweils um 19 Uhr, Veranstaltungsbeginn um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. PROCHRIST LIVE Korbach wird veranstaltet von fünf Gemeinden der Region mit Unterstützung des proChrist e.V. aus Kassel.

Ansprechpartner für die Presse: Sebastian Metz, 0174 1976108

 Die Themen der kommenden Abende (Beginn 19:30 Uhr)

 Dienstag • 21.04.: »...weil ER Heilung für gestern gibt«

 Mittwoch • 22.04.: »...weil Krisen zu Chancen werden können«

 Donnerstag • 23.04.: »...weil wir Werte brauchen«

 Freitag • 24.04.: »...weil ER Beziehung schafft«

 Samstag • 25.04.: »...weil das Leben manchmal unfair ist«

 Sonntag • 26.04.: »...weil ER Mut zum Leben gibt«

10

Mar

2015

Für Gottes Liebe auf Großflächenplakaten werben

proChrist übernimmt Druckkosten für deutschlandweite Kampagne an 1.000 Standorten

(Kassel, 10. März 2015) – Vor der eigenen Haustür, an der nächsten Straßenecke oder gut sichtbar mitten in der Stadt auf Gottes Liebe aufmerksam machen – das wird jetzt dank einer Aktion des proChrist e.V. aus Kassel möglich. Überall da, wo eine Plakatwand steht, können Interessierte bunt, auffällig und in ansprechender Art und Weise für den christlichen Glauben werben: Unter www.plakatspende.org bietet der Verein proChrist e.V. aus Kassel die Möglichkeit, ein „eigenes“ Großflächenplakat an einem Standort seiner Wahl zu buchen. Acht Motive zum Thema „Liebe ohne Ende“ stellt proChrist zur Verfügung. Und für 1.000 Plakate übernimmt der Verein die Druckkosten. Wer sich also in seiner Stadt für den Glauben stark machen möchte, muss nur die so genannten Schaltkosten – also die Miete für die 2,5 mal 3,5 Meter große Fläche – aufbringen. An vielen Standorten kann schon ab 9,- Euro pro Tag eine solche Plakatwand belegt werden. Für die Spende stellt proChrist eine Spendenquittung aus.

Christlicher Glaube wird zum echten Hingucker

„Wir möchten ja, dass sich auch solche Menschen mit Lebens- und Sinnfragen beschäftigen, die sonst wenige Berührungspunkte mit Kirche und Religion haben. Deshalb haben wir eine Idee entwickelt, mit der wir den christlichen Glauben zum Hingucker machen“, sagt Michael Klitzke, proChrist-Geschäftsführer. Für die Aktion hat der Verein handillustrierte Motive entwickeln lassen, die das Thema „Liebe“ auf ungewöhnliche Art und Weise aufgreifen. Satzfragmente wie „alles sinnlos ohne dich“, „deine Tränen sind auch meine“ oder „verliebt in deine Ecken und Kanten“ überbringen dem Betrachter die zentrale Aussage der Bibel: Jeder Mensch ist – so, wie er ist – ein vollkommen geliebtes Geschöpf Gottes.
Menschen, die sich von den Aussagen angesprochen fühlen und sich zusätzlich informieren möchten, kommen mit der auf den Plakaten angegebenen Internetadresse www.liebe-ohne-ende.de weiter. Und sie finden dort einen Hinweis auf die PROCHRIST-LIVE-Veranstaltungen, die christliche Gemeinden vom 3. Oktober bis 14. November 2015 an vielen Orten in Deutschland anbieten. „Unsere Internetseite bringt in ein paar Sätzen die Botschaft der Bibel auf den Punkt. Und sie zeigt Interessierten, wann und wo sie eine PROCHRIST LIVE-Veranstaltung besuchen können“, sagt Michael Klitzke.

Vier Schritte zur Plakatspende

Auf der Internetseite www.plakatspende.org vermittelt ein Animationsfilm das Anliegen der Plakatspende und erklärt in wenigen Sätzen das Prinzip. Wer sich zur Spende entschlossen hat, den leitet die Seite in vier Schritten durch den Spendenprozess: Mit einigen Klicks und einer komfortablen Suchfunktion legt man den Standort für die Buchung fest. Bundesweit stehen rund 180.000 Plakatwände mit Fotos und Standortinformationen zur Auswahl. Dann bestimmt man den Schaltzeitraum, der zwischen dem 15. September und 16. November liegen muss, und wählt im nächsten Schritt ein Plakatmotiv aus. Schließlich überweist man die angegebenen Buchungskosten und erhält dafür automatisch eine Spendenquittung von proChrist. Der Verein veranlasst alles Weitere, damit das Plakat tatsächlich zum gewünschten Termin am gewünschten Ort hängt. „Erste positive Erfahrungen mit einer solchen Plakataktion haben wir 2012 gemacht. Jetzt möchten wir allen Interessierten diese außergewöhnliche Werbeform wieder anbieten“, sagt Michael Klitzke.

Weitere Informationen:
www.plakatspende.org
www.liebe-ohne-ende.de

Angebot für Ihre Berichterstattung:

Sie können verschiedene druckfähige Plakatmotive (mit und ohne Setting) zur Illustration Ihrer Berichterstattung von unserem Server herunterladen:
Plakatmotive (zip)

Die Bilder sind frei zum Abdruck mit dem Quellenhinweis „proChrist“. Vorschlag für eine Bildzeile:
„Praktisch jeder sehnt sich nach echter Liebe. Mit kurzen Headlines und ansprechenden Illustrationen, die diese Sehnsucht thematisieren, können Spender in ihrer Stadt auf Gottes Liebe und die Themenreihen für Leben und Glauben aufmerksam machen.

Download Motiv

21

Jan

2015

Beim Kongress auf PROCHRIST LIVE 2015 vorbereiten

Ende April endet Möglichkeit zur Anmeldung für das Herbst-Event



(Kassel, im Januar 2015) – „Evangelistische Veranstaltungen die von mehreren Gemeinden, Kirchen und Gemeinschaften getragen werden, sind besonders attraktiv, weil sich so viele potenzielle Gäste erreichen lassen und sich die Aufgaben auf viele Schultern verteilen.“ Auf diese Erfahrung macht Michael Klitzke, Geschäftsführer des Vereins proChrist aus Kassel, aufmerksam. Der Verein bereitet derzeit PROCHRIST LIVE 2015 vor – einen sechswöchigen Zeitraum im Herbst des Jahres, in dem bei örtlichen Impulsgottesdiensten zum christlichen Glauben eingeladen werden soll. An vielen Orten in Deutschland und angrenzenden Ländern beteiligen sich Gemeinden an diesem Angebot – wegen der zeitlichen Bündelung erwarten die Organisatoren eine bessere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Bereits zu PROCHRIST LIVE 2015 angemeldete Gemeinden und Orte, die noch im Entscheidungsprozess stecken, lädt der Verein in den kommenden Wochen zu sechs Vorbereitungskongressen ein.

Mit Unterstützungsangeboten vertraut machen


Die Kongresse dienen sowohl der Hilfe zur Entscheidung als auch der konkreten Vorbereitung auf das Event im Herbst. „Wir zeigen den Besuchern, mit welchen Angeboten, Themen und Materialien wir sie bei ihrer Evangelisation unterstützen und erläutern, welche Aufgaben außerdem anfallen“, sagt Michael Klitzke. So hat etwa der Verein für PROCHRIST LIVE 2015 weit über 150 Redner gewonnen. Jeder Veranstaltungsort kann also den für ihn passenden Redner buchen. „Da jedoch im April Anmeldeschluss für den Herbst ist, stehen natürlich immer weniger Termine und Redner zur Auswahl, je länger man mit der Entscheidung wartet“, erklärt Michael Klitzke. Er empfiehlt daher, sich bis Ende Februar anzumelden. So bleibt ausreichend Zeit bis zum Start der Veranstaltung. Sie kann zum Beispiel genutzt werden für ein Vorbereitungstreffen mit dem Redner, für die Koordination mit den anderen beteiligten Gemeinden und natürlich die detaillierte Vorbereitung der Themen an den bis zu sieben Abendveranstaltungen.

„Öffentlich evangelisieren aus gutem Grund“


Der erste Kongress ist in Baden-Württemberg am Samstag, 21. Februar, mit einem Impulsreferat zum Thema „Öffentlich evangelisieren aus gutem Grund“ von Steffen Kern, Vorsitzender des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes „die Apis“. Weitere Veranstaltungen gibt es ebenfalls jeweils samstags in Nordrhein-Westfalen (7. März), Bayern (14. März), Hessen (21. März), Hamburg (18. April) und Sachsen (9. Mai). Die Impulsreferate an diesen Tagen kommen von verschiedenen proChrist-Vertretern: Geschäftsführer Michael Klitzke  spricht am 7. März, der 1. Vorsitzende Dr. Dr. Roland Werner am 21. März. Die weiteren Vorträge halten die PROCHRIST LIVE-Redner Klaus Göttler, JESUSHOUSE-Leiter und Dozent an der Evangelistenschule Johanneum in Wuppertal (14. März und 9. Mai), und Carsten Hokema, Pastor und Referent im Dienstbereich Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (18. April).

Alle Informationen zu Terminen und Veranstaltungsorten der Vorbereitungskongresse – inklusive Anmeldung – unter:
www.prochrist.org/kongresse

 

PROCHRIST LIVE 2015 findet vom 3. Oktober bis 14. November 2015 statt.  



22

Oct

2014

proChrist will Diskussion über Evangelisation und Mission in Deutschland und Europa aktiv mitgestalten

Orientierung am "Christlichen Zeugnis in einer multireligiosen Welt"

(Kassel, 22. Oktober 2014).
"Der Vorstand von proChrist hat sich in seiner aktuellen Sitzung ausführlich mit dem ökumenischen Dokument 'Christliches Zeugnis in einer multireligiösen Welt' befasst und macht sich dessen Grundlagen, Prinzipien und Empfehlungen zu eigen. Im nächsten Schritt beschäftigt sich die proChrist-Mitgliederversammlung im April 2015 mit diesem wichtigen Text. proChrist wird sich auch in Zukunft auf der Grundlage dieses Papiers in die Diskussion und Standortfindung zum Thema Evangelisation und Mission in Deutschland und Europa konstruktiv einbringen", sagte für den proChrist-Vorstand dessen Vorsitzender Dr. Dr. Roland Werner im Anschluss an die Sitzung.

Bei dem Dokument mit dem Titel "Christliches Zeugnis in einer multireligiosen Welt" handelt es sich um Empfehlungen, die in einem mehrjährigen Prozess gemeinsam vom ökumenischen Rat der Kirchen, vom Päpstlichen Rat für den Interreligiösen Dialog und von der Weltweiten Evangelischen Allianz erarbeitet wurden. Zu dem Thema hatte es Ende August 2014 den internationalen Kongress "MissionRespekt" in Berlin gegeben. Daran hatten sich landeskirchliche, evangelikale,  römisch-katholische und orthodoxe Kirchen beteiligt. Auch proChrist hatte Vertreter zu dem Kongress entsandt. Die jetzige Vorstandssitzung war das erste gemeinsame Treffen des proChrist e.V. nach dem Kongress.

 In der Abschlusserklärung des Kongresses heißt es unter anderem: "Wir sind der Überzeugung, dass es keine Alternative zum friedlichen Miteinander der Religionen geben kann. Dies verlangt von uns als Christen ein einladendes Bekenntnis unseres Glaubens, die respektvolle Zuwendung zu Menschen anderer religiöser Überzeugungen und Solidarität mit denen, denen das Ausdrücken ihrer religiösen Überzeugungen verwehrt wird."

Weiterführende Links
Informationen zum "Christlichen Zeugnis in einer multireligiösen Welt":
www.missionrespekt.de

Das gesamte Dokument:
www.missionrespekt.de/Christliches-Zeugnis-Original.pdf

Die Abschlusserklärung des Kongresses "MissionRespekt":
www.missionrespekt.de/Abschlusserklaerung.pdf

17

Oct

2014

Gott und Glauben zum Gespräch machen

Rund 170 ehrenamtliche Redner für PROCHRIST LIVE 2015 im Pool

(Kassel,17. Oktober 2014)
Christliche Gemeinden an bis zu 400 Orten in Europa können im kommenden Jahr im Herbst Gastgeber fur PROCHRIST LIVE 2015 werden. Dafür hat der proChrist e.V. aus Kassel mit einem neuen Veranstaltungsangebot jetzt die Voraussetzungen geschaffen und rund 170 Redner gefunden, die Gott und Glauben an diesen Orten zum Stadtgespräch machen möchten. Gemeinden, die sich an PROCHRIST LIVE 2015 beteiligen, können ab sofort für den Aktionszeitraum 3. Oktober bis 14. November 2015 einen dieser Redner buchen. Gemeinsam bereiten sie dann Abendveranstaltungen mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm und einem Impulsvortrag zu einer zentralen Aussage der Bibel vor. Durch dieses neue Konzept kann jeder Veranstaltungsort maximal mitbestimmen und die Veranstaltungen nun auch inhaltlich auf die örtlichen Gegebenheiten anpassen, sagt Michael Klitzke, proChrist-Geschäftsführer.

Die Redner kommen aus unterschiedlichen Kirchen, Gemeindebünden und Werken. Meist arbeiten sie im Alltag ebenfalls als Pastoren, Laienprediger oder Verkündiger. Mit der großen Auswahl möchte proChrist dazu beitragen, dass Christen ganz verschiedener Konfessionen das Event an ihrem Ort durchführen. Wir möchten viele Menschen motivieren, sich mit Glaubensfragen zu beschäftigen. Dafür ist es hilfreich, wenn sich christliche Gemeinden verschiedener Glaubensrichtungen auf ihre Gemeinsamkeiten besinnen. Wenn landeskirchliche Gemeinden und Gemeinschaften, Freikirchen, Werke und Katholiken zusammen eine Veranstaltung auf die Beine stellen, nehmen das viel mehr Menschen wahr und die Arbeit teilt sich unter vielen auf, sagt Michael Klitzke.
Pro Veranstaltungsort bis zu sieben Themenabende über zentrale Glaubensaspekte

Bei PROCHRIST LIVE 2015 können die Gemeinden im Aktionszeitraum jeweils fünf bis sieben Abendveranstaltungen anbieten - überwiegend in Deutschland, aber auch in anderen europäischen Ländern. Über den Abenden steht der Leitgedanke "Liebe ohne Ende" als zentrale Aussage des christlichen Glaubens, dass jeder Mensch ein von Gott geliebtes Geschöpf ist. In der Vorbereitung hatte proChrist immer wieder festgestellt, dass diese Botschaft bei vielen Menschen noch gar nicht angekommen oder schon wieder in Vergessenheit geraten ist. Mit der Veranstaltung möchte der Verein Gemeinden unterstützen, die diese Glaubensinhalte wieder neu bewusst und bekannt machen möchten.

Um die Gemeinden bei der Vorbereitung der Veranstaltungen zu unterstützen, hat proChrist zehn Themenvorschläge ausgearbeitet etwa zu den Aspekten Freiheit, Enttäuschung, Gott, Leid oder Identität. Diese können in Abstimmung mit den Rednern inhaltlich von den Gemeinden weiter ausgestaltet werden. proChrist stellt neben den Rednern viele andere konkrete Hilfen zur Vorbereitung der Events zur Verfügung. Neben dem inhaltlichen Konzept, das der Verein den Gemeinden vorschlägt, bietet er umfangreiche Begleitmaterialien zum Beispiel für das Rahmenprogramm, für die Schulung von Mitarbeitern oder für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit an.
Langfristig planen und  jetzt anmelden

Natürlich brauchen Gemeinden einiges an Vorbereitungszeit für PROCHRIST LIVE. Das gilt besonders dann, wenn man sich mit anderen Gemeinden am Ort zusammentun möchte, um noch besser wahrgenommen zu werden, sagt Michael Klitzke. Gemeinden, die sich also jetzt schon anmelden, haben für die Vorbereitungen ausreichend Vorlauf bis Herbst 2015. Sie können zudem bei der Auswahl der Redner aus dem Vollen schöpfen.

05

May

2014

proChrist erweitert Vorstand

Ulrike Jooß und Peter Bauer neu im Gremium / Johannes Berthold und Jürgen Werth scheiden nach langjähriger Mitarbeit aus


(Kassel, im Mai 2014) – Die Unternehmerin Ulrike Jooß aus Gerstetten bei Ulm und Peter Bauer aus Wilferdingen bei Karlsruhe verstärken ab sofort den Vorstand des proChrist e.V. Dies entschieden die Mitglieder des Vereins bei ihrer turnusgemäßen Versammlung in der vergangenen Woche in Kassel (Montag, 28. April).

In ihrer Funktion als Vorstandsmitglieder bestätigt wurden Dr. Michael Diener, Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbands und 1. Vorsitzender der Deutschen Evangelischen Allianz, Grzegorz Giemza, aus dem europäische Beirat des proChrist e.V., Steffen Kern, 1. Vorsitzender der Apis – Evangelischer  Gemeinschaftsverband Württemberg, Johannes Sczepan, Geschäftsführer der Plansecur GmbH & Co, als Schatzmeister, Hans-­Martin Stäbler, Generalsekretär des Verbands „Christen in der Wirtschaft“ und Christoph Stiba, Generalsekretär des Bundes Evangelisch‐Freikirchlicher Gemeinden. Dem Vorstand gehört nach wie vor Siegfried Winkler an. Er stand in diesem Jahr ebenso wie die Vorsitzenden nicht zur Wahl. Aus dem Vorstand schieden Prof. Johannes Berthold und Jürgen Werth aus. Über die Nachbesetzung dieser Plätze entscheidet die Mitgliederversammlung 2015. Dr. Dr. Roland Werner, 1. Vorsitzender von proChrist, begrüßte die neuen Vorstandsmitglieder und dankte den beiden Ausgeschiedenen ausdrücklich für ihre engagierte Unterstützung des Vereins in den vergangenen Jahren

 
Zur Person Ulrike Jooß

  •  Geboren 1960
  • • Verheiratet, 3 Kinder
  • • Studium der Rhetorik (1979-1983) und Betriebswirtschaft (1985‐1991, berufsbegleitend)
  • • Ausbildung zum Trainer (1993) und Weiterbildung zum systemischen Coach (2004‐2006)
  • • 1996-2008: Vorstandsmitglied im Bundesverband Christen in der Wirtschaft
  • • 2002-2008: Vorstandsvorsitzende im Bundesverband Christen in der Wirtschaft
  • • ab 1993: Beraterin, Coach und Trainerin in Konzernen, mittelständischen Unternehmen und Einzelun-ernehmen auf en  verschiedenen Führungsebenen
  • • ab 2008: Partner von LeadershipPartners

Zur Person Peter Bauer

  • • Geboren 1965
  • • Verheiratet, 3 Kinder
  • • 1983: Holzmechanikergeselle im Stuhl- und Gestellbau
  • • 1991 bis 1995: Ausbildung in der Missionsschule / Ordination 1996
  • • ab 1995: Theologisch‐pädagogischer Mitarbeiter der Evangelischen Kirchengemeinde Königsbach und Bilfingen
  • • ab 1998: Gemeindediakon der Evangelischen Landeskirche in Baden
  • • ab 2002: Landessekretär beim CVJM Landesverband Baden
  • • ab 2009: Gemeindediakon in der Abteilung „Missionarische Dienste“ (AMD) beim Evangelischen Oberkirchenrat in Karlsruhe
  • • ab 2012  Mitglied im Vorstand der Bahnauer Bruderschaft (Missionsschule Unterweissach)

 

, Pressemeldung

05

Mar

2014

proChrist auf Roadshow: Informationsabende zu neuem Veranstaltungsformat

Live-Termine in vielen Städten – zusätzliche Online-Meetings

(Kassel, im März 2014) – Der proChrist e.V. stellt ab sofort sein neues Veranstaltungsformat PROCHRIST LIVE interessierten Gemeinden umfassend vor. Unverbindliche 90‐minütige Informationsveranstaltungen finden an verschiedenen Orten in Deutschland statt. Zusätzliche Online-‐Meetings machen das Angebot auch über das Internet erreichbar.

Attraktiv, lebensnah und aus Liebe zu den Menschen

„Wir haben gründlich daran gearbeitet, dass es mit evangelistischen Veranstaltungen attraktiv, lebensnah und aus Liebe zu den Menschen weitergehen kann“, sagt Michael Klitzke, Geschäftsführer des proChrist e.V. über das neue Konzept. So werden im Herbst kommenden Jahres rund 150 theologisch geschulte Redner bei PROCHRIST LIVE 2015 an über 300 Orten in Deutschland auftreten und Menschen zum Glauben einladen. Und auch außerhalb dieses Aktionszeitraums stehen nun dauerhaft fünf PROCHRIST‐Redner bereit, die von Gemeinden für PROCHRIST LIVE‐Tage gebucht werden können. „Bei den Informationsabenden bekommen Interessierte ganz praktische Informationen, die ihnen helfen, die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem gastfreundlichen Angebot in ihrer Region zu machen. Außerdem können sich die Teilnehmer bei den Treffen natürlich direkt mit Nachbargemeinden vernetzen“, sagt Michael Klitzke.

Teilnahme an Online‐Meetings mit einfachem Computer möglich

Den Auftakt der Live-­Informationsabende macht proChrist am Dienstag, 18. März, in Niedersachsen.  Die weiteren Live‐Termine zwischen Rostock im Norden, Düsseldorf im Westen, München im Süden und Dresden im Osten sind unter www.prochrist.org/infotour zu finden. Wer sich zu einem Online‐Event anmelden möchte, wird unter www.prochrist.org/connect fündig. Neben einem Computer mit Lautsprecher werden dafür nur eine stabile DSL-­Internetverbindung und die kostenlose Anmeldung benötigt.

Die Live‐Termine im Überblick (Stand: 4. März 2014)

18. März, 19 Uhr: Evang. freie Gemeinde, Ludwig‐Erhard-­‐Straße 2, 26209 Sandkrug
27. März, 19 Uhr: CVJM-­Stuttgart, Büchsenstraße 37, 70174 Stuttgart
2. April, 20 Uhr: Christhaus, Georg‐Voigt-­‐Straße 21, 35039 Marburg
3. April, 19.30 Uhr: Landeskirchl. Gemeinschaft, Hundertmännerstraße 1, 18057 Rostock
4. April, 19.30 Uhr: St. Pauli-­‐Gemeindezentrum, Fichtenstr. 2a, 01097 Dresden
9. April, 19.30 Uhr: Freie evang. Gemeinde, Emil-­Andresen-­Straße 34, 22529 Hamburg
30. April, 20 Uhr: Casinogemeinde, Osning Straße 40, 33605 Bielefeld
7. Mai, 20 Uhr: Freie evangelische Gemeinde Köln-­Porz, Goethestraße 9-­11, 51143 Köln
10. Mai, 10.30 Uhr: Kapelle der Kaiser-­Wilhelm­‐Gedächtnis‐Kirche, Breitscheidplatz 1, 10789 Berlin
26. Mai, 20 Uhr: CVJM‐Nürnberg, Kornmarkt 6, 90402 Nürnberg
27. Mai, 20 Uhr: CVJM-München, Landwehrstraße 6, 80336 München
26. Juni, 19.30 Uhr: Paul-­Gerhardt-­Haus Remchingen, Paul-­Gerhardt-Straße 1, 75196 Remchingen
30. Juni, 20 Uhr: Freie evang. Gemeinde, Heinrichstraße 102, 99092 Erfurt
2. Juli, 20 Uhr: eS – evangelische Stadtmission, Brinckmannstraße 15, 40225 Düsseldorf
8. Juli, 20 Uhr: Hanns-­Lilje-Haus – Markthalle/Altstadt, Knochenhauerstr. 33, 30159 Hannover

, Pressemeldung

03

Mar

2014

Kirchengemeinden laden zu Vorträgen und Begegnung in Hohenstaufensaal ein

(Annweiler) – „Wer sucht, soll finden.“ Unter diesem Motto laden Kirchengemeinden aus Annweiler und Umgebung vom Sonntag, 9., bis Sonntag, 16. März, in den Hohenstaufensaal zu einer Themenreihe für Glauben und Leben ein. Täglich ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr) bieten sie dort ihren Gästen ein Abendprogramm mit Vortrag, Musik und Zeit für Begegnungen.

„Wir möchten den Besuchern vermitteln, dass der 2.000 Jahre alte christliche Glaube den Menschen von heute noch immer Existenzielles zu sagen hat. Wer nach einem tieferen Sinn im Leben sucht, kann an den Abenden erste Ansatzpunkte dafür finden“, sagt Bernhard Maier, Prediger der Stadtmission und verantwortlicher Leiter der Veranstaltung. Inhaltlicher Höhepunkt der Abende ist jeweils ein allgemeinverständlicher Vortrag von Pfarrer i.R. Ulrich Parzany, ehemals Generalsekretär des CVJM-Deutschland und viele Jahre Hauptredner bei PROCHRIST LIVE. Er greift verschiedene Aussagen der Bibel auf und erklärt ihre Bedeutung für das heutige Leben. Vor und nach dem Programm gibt es Gelegenheit zu persönlichen Gesprächen mit Mitgliedern der veranstaltenden Gemeinden. Es stehen auch geschulte Gesprächspartner bereit, um sich bei Bedarf der persönlichen Anliegen einzelner Besucher im vertraulichen Gespräch anzunehmen. In den folgenden Wochen können in einem so genannten Glaubensgrundkurs die Themen vertieft werden. Alle Angebote im Rahmen von PROCHRIST sind für die Besucher kostenlos.

(Grenz-)Fragen des täglichen Lebens

Thematisch geht es an den Abenden um (Grenz-)Fragen des täglichen Lebens, die Menschen in Krisensituationen oder im Alltag beschäftigen. Zum Beispiel steht am Montag, 10. März, die Frage „Hauptsache gesund?“ im Raum. „In meiner täglichen Arbeit begegnen mir immer wieder Menschen, die alles andere als gesund sind und dennoch ein erfülltes Leben führen“, sagt Bernhard Maier. Welche Rolle der christliche Glaube in solchen Situationen spielen kann, wird Ulrich Parzany in seinem Vortrag beleuchten. Andere Themen sind zum Beispiel die Frage nach dem Leid („Warum lässt Gott das zu?“, Dienstag, 11. März) oder danach, wie sich Beziehungen erfolgreich gestalten lassen („Beziehungen – alles nur Glückssache?“, Freitag, 14. März). Eine Übersicht über alle Themen findet sich unter http://prochrist.org/prochrist-live/annweiler.

Zur Motivation, PROCHRIST zu veranstalten, erklärt Ulrich Parzany: „Wir möchten die
Menschen anregen, sich Gedanken darüber zu machen, warum sie leben, was ihr Verhalten bestimmt, was sie wert sind. Viele Leute haben auf solche Fragen für sich keine Antwort und empfinden das irgendwann als Mangel. Bei PROCHRIST schaffen wir einen Raum, sich mit der christlichen Perspektive darauf näher zu beschäftigen.“

Bereits das zweite PROCHRIST in Annweiler

Nach nur einem Jahr findet PROCHRIST LIVE damit bereits zum zweiten Mal in  Annweiler statt. Im vergangenen Jahr war die Veranstaltung aus der Stuttgarter Porsche-Arena in den Hohenstaufensaal übertragen worden. „Die Resonanz damals war so großartig, dass wir uns entschlossen haben, solche Abende nun einmal live anzubieten. Wir versprechen uns davon noch mehr Besucher. Und natürlich hat die Vorbereitung den Zusammenhalt der mitveranstaltenden Gemeinden bereits deutlich gestärkt“, sagt Bernhard Maier. Zu den Organisatoren gehören neben der Stadtmission die Protestantischen Kirchengemeinden Annweiler, Wilgartswiesen und Vorderweidenthal sowie die Stadtmission Landau und Bad Bergzabern.

Die Themen im Einzelnen

Die Abende beginnen jeweils um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 19:00 Uhr
Sonntag, 9. März: Wer wagt, gewinnt?
Montag, 10. März: Hauptsache gesund!?
Dienstag, 11. März: Warum lässt Gott das zu?
Mittwoch, 12. März: Jeder seines Glückes Schmied
Donnerstag, 13. März: Geht alles ins Nichts?
Freitag, 14. März: Beziehungen – alles nur Glücksache?
Samstag, 15. März: Welchen Sinn hat das Leben?
Sonntag, 16. März: Was sucht meine Sehnsucht?

Ansprechpartner für die Presse:

Bernhard Maier
Mobil: 0176 960 444 51
E-Mail: stadtmission.annweiler@egvpfalz.de

, Pressemeldung

11

Mar

2013

Über eine Million Gäste besuchten ProChrist

Interesse an evangelistischer Verkündigung mit Großevents ist ungebrochen

(Sonntag, 10. März)
Weit über eine Million Menschen verfolgten die Großveranstaltung ProChrist zwischen dem 3. und 10. März. Das Event fand in der Stuttgarter Porsche-Arena statt und wurde per Satellit an über 800 Veranstaltungsorte in Deutschland und 16 anderen europäischen Ländern ausgestrahlt. Allein in Stuttgart besuchten an den acht Abenden rund 30.000 Gäste die Zentralveranstaltung. An den Übertragungsorten sahen insgesamt etwa 600.000 das Event. Zugleich zeichnete sich ab, dass das Programmangebot im Internet und im Fernsehen immer stärker wahrgenommen wurde. Mindestens 600.000 nutzten den Internet- Livestream weitere – zahlenmäßig nur schwer zu erfassende – Zuschauer sahen im Fernsehen zu. „Die durchschnittlichen Besucherzahlen an den Veranstaltungsorten entsprechen denen aus vergangenen ProChrist-Events. Auch die Gesamtzahl der Teilnehmer hat sich nicht wesentlich verändert. Es gab lediglich eine Verschiebung vom Besuch an den lokalen Veranstaltungsorten hin zur Teilnahme über Internet und Fernsehen. Diese Entwicklung berücksichtigt ProChrist in Zukunft unter anderem mit dem kürzlich vorgelegten Konzept ProChrist medial, das neben den Live-Veranstaltungen auf die Kanäle Webseite, soziale Netzwerke und Fernsehen setzt“, sagte Dr. Raimund Utsch, 1. Vorsitzender des ProChrist e.V. aus Kassel. Etwa 42.000 Menschen reagierten auf den Aufruf, den Ulrich Parzany am Ende jedes Abends an die Besucher richtete.

„Die große Zahl der Besucher und die Reaktionen auf den Aufruf zeigen, dass viele Menschen nach wie vor das Bedürfnis haben, sich mit zentralen Lebensfragen zu beschäftigen: Erfahrungsgemäß hat etwa jeder vierte Gast an den Pro-Christ-Abenden keine Gemeinde, die er regelmäßig besucht“, sagte Raimund Utsch. ProChrist möchte mit seinem Angebot Menschen den Zugang zu christlichen Gemeinden erleichtern und ihnen in einem zeitgemäßen Umfeld die Auseinandersetzung mit zentralen Aspekten des Glaubens ermöglichen.

Pfarrer Ulrich Parzany verabschiedet sich als Hauptredner

Mit dem Ende von ProChrist 2013 verabschiedete sich Pfarrer Ulrich Parzany als Hauptredner der per Satellit übertragenen ProChrist-Events. 20 Jahre lang hatte er bei insgesamt acht europaweiten Veranstaltungen seit 1993 auf der Bühne gestanden. „Ich bin sehr dankbar, dass wir so viele Menschen durch ProChrist erreicht haben. Ich gebe jetzt die Leitung von ProChrist ab, damit ein junges Team neue Formen entwickeln kann. Gute Leute stehen bereit. Das hat der Einsatz von Pfarrer Steffen Kern bei meinem Ausfall am Beginn der ProChrist-Woche gezeigt. Ich werde weiter das Evangelium unter die Leute bringen – über Fernsehen und in öffentlichen Veranstaltungen, solange Gott mir die Kraft gibt und Gemeinden mich einladen", sagte Parzany. Seine Nachfolge für kommende Großveranstaltungen ist noch nicht endgültig geregelt. Ein Team verschiedener Evangelisten steht bereit, um in Zukunft bei den Satellitenübertragungen auf der Bühne zu stehen.
Auch für Moderator und ERF-Direktor Jürgen Werth war die diesjährige Veranstaltung der letzte Auftritt im Rahmen von ProChrist. Sein Resümee: „Es waren viele bewegende Veranstaltungen seit 1993. Ungezählte Menschen haben den Glauben an Christus neu entdeckt und sind so zu Hoffnungsträgern in ihrer Umgebung geworden. Ich war gern dabei. Aber jetzt ist es Zeit für einen Generationenwechsel.“

Dr. Raimund Utsch gibt sein Amt an Dr. Roland Werner weiter

Dr. Roland Werner, Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbands in Deutschland, wurde im Rahmen des Programms als zukünftiger 1. Vorsitzenden des Vereins ProChrist offiziell der zugeschalteten Öffentlichkeit vorgestellt. Roland Werner sagte: „Die Segensgeschichte von ProChrist soll und wird weitergehen. Dafür möchte ich mich einsetzen, zusammen mit einem Team von Evangelistinnen und Evangelisten. Ab 1993, angestoßen durch Billy Graham, hat ProChrist mit der Verkündigung von Ulrich Parzany Millionen Menschen in unserem Land und in Europa erreicht und zum Glauben an Jesus Christus eingeladen. Das soll auch in Zukunft das Markenzeichen von ProChrist und JesusHouse bleiben: Öffentliche, herzliche Einladung zu Jesus Christus, in dem sich der ewige Gott uns Menschen einzigartig und eindeutig offenbart. Wir wollen auch in Zukunft in einer großen Gemeinschaft von Christen aus allen Kirchen und Konfessionen diesen Auftrag wahrnehmen.“
Am 1. April übernimmt Werner das Amt von Dr. Raimund Utsch, der den Posten in den vergangenen 15 Jahren innehatte. Utsch, ehemaliger Vorstand der Ruhrkohle Bergbau AG, sagte: „Die Aufgabe hat mir sehr viel Freude gemacht – besonders die Momente, in denen ich erlebt habe, wie Menschen zu Jesus Christus gekommen sind. Ich freue mich, dass jetzt ein Jüngerer die Arbeit übernimmt, der bereits viel Erfahrung mit evangelistischer Arbeit hat. Ich bin sicher, dass ProChrist von seinen Kenntnissen profitieren wird.“ Dr. Roland Werner hatte bereits mehrere Jahre dem Jugendevent Christival vorgestanden. Bei JesusHouse, einer ebenfalls von ProChrist organisierten Veranstaltung, war er mehrmals als Redner aufgetreten. Karl-Heinz Stengel, Präses des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland, sagte zu der Berufung: „Die enge Zusammenarbeit von ProChrist und dem deutschen CVJM ist für beide Seiten bereichernd. Viele CVJM sind an den ProChrist- Veranstaltungen vor Ort beteiligt, und wir freuen uns, dass auch viele junge Menschen der Einladung in dieser Woche gefolgt sind.“

Facebook und Internetchat wurden intensiv genutzt

Großen Zuspruch erhielt die Facebook-Seite facebook.com/prochrist.org. Während der Veranstaltung verdreifachte sich die Zahl der Fans etwa und es gab viele Rückmeldungen von Freunden. Auf dieser Plattform erreichten die Veranstalter zahlreiche positive Feedbacks zum Auftritt von Pfarrer Steffen Kern. Als ProChrist- Vorstandsmitglied und 1. Vorsitzender des Evangelischen Gemeinschaftsverbands Württemberg „Die Apis“ war er an den ersten beiden Abenden für den erkrankten Hauptredner Parzany eingesprungen und hatte über Glück und gelingende Beziehungen gesprochen.
In den Online-Meetings ProChrist-Nachgehakt gab es intensiven Austausch über die Themen des Abends. Steffen Kern, Klaus Göttler, Dr. Matthias Clausen und Jürgen Werth standen den Usern Rede und Antwort zu Glaubens- und Lebensfragen. Wie können wir mit dem Islam umgehen? Welche Gebote aus dem alten Testament haben heute noch Relevanz? Wie kann ich einer Familie in einer akuten Situation helfen? oder: Wo kann ich jetzt eine Bibel herbekommen? waren einige der Fragen, die die User stellten. Johannes Kuhn, Chatroom-Moderator, resümierte: „ProChrist nachgehakt war für die Leute hilfreich, die am Fernseher oder im Internet den Abend verfolgt und spontan Fragen dazu hatten.“

Mit Glaubenskursen tiefer ins Thema einsteigen

In den kommenden Wochen bieten viele Gemeinden an den Veranstaltungsorten Kurse an, in denen Interessierte das bei ProChrist Gehörte vertiefen oder sich erstmals mit Glaubensfragen auseinandersetzen können. „Als Christ ist man nie ‚fertig’, sondern geht sein ganzes Leben einen Weg. Für Menschen, die sich zum Beispiel aufgrund der ProChrist-Abende auf diesen Weg begeben wollen, sind die Kurse genau das Richtige: Dort können die Gäste ihre Fragen stellen und sie werden bei den ersten Schritten intensiv begleitet“, sagte Ralf Albrecht, 1. Vorsitzender von ProChrist Stuttgart. Auch im Internet werden so genannte Glaubenskurse angeboten: Unter www.connect7.de kann man sich vom heimischen Computer aus an Kursen unter dem Namen Alpha-Explore beteiligen. Die Kurse werden in Zusammenarbeit mit Alpha Deutschland realisiert. Die Teilnahme ist durchgängig kostenlos.

Großartiges ehrenamtliches Engagement

Die Vorbereitung übernahmen überwiegend ehrenamtliche Helfer aus den veranstaltenden Gemeinden. Allein in Stuttgart engagierten sich rund 1.400 Helfer aus über 50 teilnehmenden Gemeinden. Insgesamt wurden für das Event rund 1,75 Mio. Euro überwiegen aus privaten Spenden aufgebracht. Auch die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) und die Evangelische Landeskirche Württemberg beteiligten sich mit zusammen 500.000 Euro an der Finanzierung.


Aktuelle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf
www.zweifeln-und-staunen.de

Aktuelle Bilder der Veranstaltungen finden Sie unter
www.prochrist.org/presse/bilderservice

Pressekontakt:

Thomas Brand / brand-kommunikation
Telefon: +49 (176) 23749210
prochrist@brand-kommunikation.de


ProChrist e.V. …

… ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen. ProChrist fördert den christlichen Glauben in Deutschland und Europa mit lokalen, regionalen und internationalen Aktivitäten. Der Verein hat seinen Sitz in Kassel und wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Mit unterschiedlichen Aktionen und Dienstleistungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen und mit und über Gott ins Gespräch zu kommen.

Im Abstand von zwei bis vier Jahren steht ein mehrtägiger Gottesdienst im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Dieser wird per Satellit in viele Länder Europas übertragen. 2013 kommt die zentrale ProChrist-Veranstaltung aus der Porsche-Arena in Stuttgart. Vorhergehende Veranstaltungen waren Essen (1993), Leipzig (1995), Nürnberg (1997), Bremen (2000), Essen (2003), München (2006) und Chemnitz (2009). In Chemnitz erreichte ProChrist an rund 1.350 Orten in 18 europäischen Ländern etwa 1,1 Millionen Menschen. Im Kern des Übertragungsprogramms aus Wortbeiträgen, Musik, Theater und Interviews zu zentralen Themen des Lebens und des Glaubens steht eine einladende Predigt von Pfarrer Ulrich Parzany. Der evangelische Pfarrer ist Leiter von ProChrist und war bis 2006 Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland.

10

Mar

2013

5.000 Besucher beim letzten ProChrist-Abend

(Stuttgart - 3/10/2013 10:21:52 PM) (Stuttgart, 10. März) Zum abschließenden ProChrist-Abend in der Stuttgarter Porsche-Arena kamen am Sonntagabend rund 5.000 Besucher. Sie hörten Pfarrer Ulrich Parzanys Predigt zum Thema „Verspielen wir die Zukunft?“. Insgesamt waren in der Woche etwa 30.000 Besucher aus Stuttgart und Umgebung in die Halle gekommen. Die Veranstaltung war von über 1.400 ehrenamtlichen Helfern aus über 50 christlichen Gemeinden und Gemeinschaften der Region vorbereitet und durchgeführt worden.

In seiner Predigt äußerte Parzany, dass mit dem Glauben an die Auferstehung des Jesus von Nazareth der gesamte christliche Glaube stehe und falle. Er betonte, 
dass sich genau an dieser Frage festmache, ob Menschen ernsthaft Trost und Hoffnung aus dem christlichen Glauben schöpfen können. Vor dem Hintergrund der Auferstehung könne jede noch so schreckliche Prognose – sowohl was persönliche Schicksale als auch gesellschaftliche Entwicklungen – ihren Schrecken verlieren: „Mit dem Tod ist nicht alles aus. Die Auferstehung Jesu ist ein Zeichen für Leben. Darum ist Hoffnung möglich.“

Letzte Satellitenveranstaltung mit Ulrich Parzany
Es war Parzanys letzter Auftritt im Rahmen der europaweit ausgestrahlten ProChrist-Events. Der langjährige Hauptredner der überkonfessionellen SatellitenGottesdienste wird in Zukunft nur noch regionale Verpflichtungen wahrnehmen.

Als Gast des Abends war Dr. Klaus-Dieter John in Stuttgart. Er leitet zusammen mit seiner Frau Dr. Martina John ein Krankenhaus in einer abgelegenen Region Perus. Dort werden seit vielen Jahren Quechua-Indianer medizinisch versorgt. In vielen Stuttgarter Gemeinden können Interessierte in den kommenden Wochen so genannte Glaubenskurse besuchen. Unter www.prochrist-stuttgart.de kann eine Liste mit entsprechenden Adressen aufgerufen werden.

Stuttgarter Medien erhalten weitere Informationen unter:
www.prochrist-stuttgart.de

Pressekontakt:
Thomas Brand / brand-kommunikation
Telefon: +49 (176) 23749210
prochrist@brand-kommunikation.de


ProChrist e.V. …
… ist eine überkonfessionelle Initiative von Christen unterschiedlicher Kirchen. ProChrist fördert den christlichen Glauben in Deutschland und Europa mit lokalen, regionalen und internationalen Aktivitäten. Der Verein hat seinen Sitz in Kassel und wird nahezu ausschließlich von Spenden getragen. Mit unterschiedlichen Aktionen und Dienstleistungen unterstützt der Verein Gemeinden dabei, Menschen mit dem christlichen Glauben bekannt zu machen und mit und über Gott ins Gespräch zu kommen. Alle zwei bis drei Jahre steht ein mehrtägiger Gottesdienst im Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten. Dieser wird per Satellit in viele Länder Europas übertragen. 2013 kam die zentrale ProChrist-Veranstaltung aus der Porsche-Arena. Nach 1993 (Essen), 1995 (Leipzig), 1997 (Nürnberg), 2000 (Bremen), 2003 (Essen), 2006 (München) und 2009 (Chemnitz) war es bereits die achte Veranstaltung dieser Art und erreichte an über 800 Orten in 17 europäischen Ländern weit über 1 Millionen Menschen. Im Kern des Übertragungsprogramms aus Wortbeiträgen, Musik, Theater und Interviews zu zentralen Themen des Lebens und des Glaubens steht eine einladende Predigt von Pfarrer Ulrich Parzany. Der evangelische Pfarrer ist Leiter von ProChrist und war bis 2006 Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes in Deutschland.